Shutter Island (2010)

Shutter Island

Der US-Marshal Teddy Daniels und sein neuer Partner Chuck Aule begeben sich auf  Shutter Island, die vor der US-Ostküste liegt, um das mysteriöse Verschwinden von Rachel Solando aus der Anstalt für geisteskranke Schwerverbrecher aufzuklären. Aber als sie die Insel erreichen, treffen sie nur auf schweigende Angestellte und nicht nur um das Verschwinden einer Patientin wird ein Geheimnis gemacht. Teddy ist auf der Spur, nach Hinweisen, auf die geheimen und grausamen Experimente, die heimlich an den Patienten durchgeführt werden.

Filmkritik:

Shutter Island baut von Anfang an eine große Spannung auf. Dem Film wird eine klare Perspektive gegeben, und somit fällt es dem Zuschauer leicht Gut von Böse zu unterscheiden.  Die abgelegene Insel ist ein perfekter Drehort, somit liegt der Fall des Marschalls auch klar auf der Hand: Die Vermisste kann nicht von der Insel fliehen. Leonardo DiCaprio als Teddy spielt seine Sache echt gut, dabei schlüpft er in die Rolle des Marschalls und anderseits spielt er eine weitere Rolle, doch Teddy wirkt vertrauensvoll und sehr überzeugt von seinen Recherchen, welche ergaben, dass auf Shutter Island heimlich Experimente an Patienten durchgeführt wurden. Die Handlung ist anspruchsvoll gestaltet, wirkt aber dennoch an manchen Stellen lang gezogen und durch die vielen Rückblenden geht schnell der Fokus verloren, doch die Story nimmt einen entscheidenden Wendepunkt im letzten Akt ein. Und dies ist der Clou der ganzen Geschichte, denn die Perspektiven ändern sich schnell oder man verharrt stark in der vom Anfang gegebenen Perspektive. Kameraführung ist exzellent und vermittelt grandiose Bilder.

FilmeBlog Wertung: 8/10

Acht Punkte für eine exzellente Handlung, die anspruchsvoll ist und genügend Spannung hat.

Filmfazit:

Shutter Island ist Spannung pur, welche auch bis zum Schluss anhält. Doch keineswegs etwas für Horrorfans.

Achtung Spoiler:

Das Ende mag nicht ganz deutlich sein, aber bei genauerem Hinsehen wird einem so einiges klar. Im ganzen Film wird auf das Wasser verwiesen, welches ja schließlich seine Kinder getötet hat. Ganz am Anfang sagt Teddy: “So viel Wasser bekommt mir nicht.” Zuerst denkt er, sein Partner Chuck sei die Klippen hinunter gefallen, jedoch wird die vermeintliche Leiche beim näheren Hinblick einfach vom Wasser weggespült. Auf der Insel angekommen macht die eine Wache eine Bemerkung: “So eine Marshalmarke habe ich ja noch nie gesehen.” – Sie war ja auch nicht echt – Danach fragt Teddy: “Kann es sein, dass ihr heute ein wenig unruhig seid?” Als Antwort gibt die Wache: “Heute sind wir alle ein wenig unruhig.” Wer ist in der Gegenwart eines geisteskranken Schwerverbrechers nicht unruhig?

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

4 Gedanken zu “Shutter Island (2010)

  1. Also ich kann mich der 8/10 Wertung garnicht anschließen.

    Als ich den Film zum ersten (und auch einzigen) mal sah, war für mich das Ende schon nach 30 Minuten offensichtlich.
    Dementsprechend fiel die Spannung auch flach und somit der gesammte Film.

    Vielleicht trifft die Wertung für Leute zu, die noch nie in ihrem Leben einen Mytery-Thriller gesehen haben, aber für jeden mit etwas Plott-Erfahrung absolut einfach zu durchschauen und grottenlangweilig.
    Ich trauere heute noch meinen 15 Euro für diesen Kinobesuch nach – die DVD (eines “dümmeren” Bekannten) hätte da vollkommen ausgereicht.

    • das dümmere habe ich einfach mal überlesen.
      Ja ich muss zu gestehen, dass es einer der ersten Filme war, die ich gesehen habe und auch einer der ersten Filme sind, die hier in Form einer Kritik veröffentlicht wurden, demnach könnte sich meine Meinung auch verändert haben. Dennoch muss ich weiterhin behaupten, dass Shutter Island einer der spannendsten Filme gewesen ist, die ich gesehen habe(Meine subjektive Meinung), demnach habe ich diesen Film in meinem Bekanntenkreis auch jedem empfohlen und ich bekam, von rund 15 Leuten nur positives Feedback zum Film. 7

      Natürlich ist es schade, dass du das Ende so leicht durchschauen konntest, und dann ist es natürlich auch klar, wieso du ihn nicht gut empfandest, schade eigentlich :/ meine Frage noch, hast du den Trailer vorher gesehen, oder dir Infos durchgelesen, vielleicht haben die zu viel verraten, wie man dies des Öfteren von Trailern mitbekommt.

      • Seh ich ganz genauso.
        Ein sehr spannender Film mit einem genialen Ende.
        Auch wenn ich die Krieg-Rückblicks-Szenen während des Films etwas nervig und oftmals zu lang fand.

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>