Night Train (2010)

Night Train

Filmbeschreibung:

Alleine im Zug mit einem Toten. Von dieser Begebenheit handelt [wpseo]Night Train[/wpseo]. Doch das ist längst nicht alles, denn dieser Tote wird das Leben von drei Menschen grundlegend verändern. Alle drei waren während seines Todes anwesend und stehen nun in einem Konflikt mit ihrem Gewissen. Was nämlich keiner von ihnen ahnen konnte ist, dass der Tote bereits als er einstieg, eine Kiste mit einem überwältigenden Inhalt bei sich hatte. Neugierig werfen alle Beteiligten einen Blick in die rätselhafte Kiste und was sie sehen, verschlägt ihnen die Sprache und es wird schnell klar, dass die drei mit allen Mitteln versuchen werden, an den Inhalt dieser geheimnisvollen Box zu gelangen. Koste es, was es wolle. Zum Trailer

Filmkritik:

[wpseo]Night Train[/wpseo] ist einer der wenigen modernen Filme, die leider ohne jeglichen Sinn in Sachen Story auskommen müssen. Keine einzige Frage, die sich der Betrachter während des Films stellt, wird beantwortet und auch über die Logik, lässt sich an vielen Stellen nicht streiten, da diese meistens entweder gar nicht vorhanden, oder sehr versteckt gehalten wird. Den Sinn des Films habe ich bis heute nicht verstanden und ich ärgere mich wirklich immer noch, dass ich mir diesen Film angesehen habe, anstatt mich 90 Minuten mit etwas Sinnvollerem zu beschäftigen. Ein 2. Teil ist ebenfalls noch nicht in Planung und somit steht der Film letztendlich in keinem wirklich guten Licht da und wird nur sehr wenige Zuschauer begeistern können.

Filme-Blog Wertung: 4/10

Viele Abzüge bekommt der Film von mir, aufgrund des – in jeder Hinsicht – fehlenden Sinns und auch aufgrund des wirklich schlechten Endes, auf welches ich in einem separaten Abschnitt noch genauer eingehen werde, um keine Spoiler in die Wertung mit einzubringen. Des Weiteren wäre hier noch zu erwähnen, dass der Film sich komplett um die geheimnisvolle Box dreht, der Betrachter jedoch keinerlei (bzw. nur unbrauchbare) Informationen über dieses Artefakt erhält, mit denen sich nicht wirklich viel anfangen lässt. Die Schauspieler sind, bis auf Danny Glover auch nicht wirklich bekannt, können aber trotzdem ihre Rollen recht gut an den Betrachter vermitteln. Somit ist der Film im Großen und Ganzen eigentlich als Flop zu bezeichnen, denn er dient lediglich dazu, 90 lange Minuten hinter sich zu bringen. Sonst taugt er leider nichts.

Filmfazit:

[wpseo]Night Train[/wpseo] ist kein wirklich spannender Film, bei dem man sich in Sachen Story, und vor allem beim Sinn der gezeigten Szenen, um einiges mehr Mühe hätte geben sollen. Jedoch allemal unterhaltsam und gut genug um gegen eventuelle Langeweile anzukämpfen.

Das Ende:

Wie oben bereits erwähnt habe ich besonders am Abschluss des Films einige, sehr schwer ins Gewicht fallende Kritikpunkte entdeckt, die ich hier auf jeden Fall aufzeigen sollte. Zum Einen wäre da die Tatsache, das am Ende (Achtung Spoiler!) ein kleines Mädchen in Besitz der scheinbar nicht von dieser Welt stammenden Kiste gelangt. Diese Tatsache wird bei einigen Betrachtern sicher einem sofortigen Stimmungswechsel zur Folge haben, da man sich richtig darüber ärgert, was für eine unmenschliche Idee es ist, Kinder in Filmen (höchstwahrscheinlich) sterben zu lassen –> Ganz besonders bei einem Film mit einer FSK 16 und nicht eben mit einer FSK 18 Freigabe. Zum Anderen wäre es besonders gegen Ende eine gute Idee gewesen, mit der Kamera einfach ganz nahe an die Kiste heranzufahren und letzten Endes noch einen schnellen Schnitt einzubauen, damit der Betrachter nicht dazu kommt, den Inhalt der Kiste sehen zu können. Sicher wäre dieses Ende angebrachter gewesen und man hätte sich sicher auf einen 2. Teil freuen können, der bisher – verständlicherweise – noch nicht in Planung ist.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>