Der blutige Pfad Gottes (2000)

der-blutige-pfad-gottes

Filmbeschreibung:

Connor und Murphy sind zwei irische Brüder, die ganz gemütlich in ihrem Stamm-Pub, den St. Patricks Day mit ihren Freunden feiern, doch als die russische Mafia genau an diesem Abend die Kneipe schließen will, setzten sie sich die Brüder gemeinsam mit ihren Freunden zur Wehr und erteilen den Ganoven eine Lektion. Am nächsten Morgen jedoch stehen diese vor ihrer Tür und überrumpeln die Beiden. Jedoch gelingt es ihnen die Kriminellen zur Strecke zu bringen und sie werden von der Polizei wegen Notwehr freigesprochen und als Helden gefeiert. In ihrem Viertel in South Boston werden sie als Heilige bzw. als Engel betrachtet und daraufhin beschließen die Brüder alle Kriminellen im Auftrag des Herrn zu erledigen. Zum Trailer

Filmkritik:

So eine Machart eines Films, wie ich sie in Der blutige Pfad Gottes gesehen habe, habe ich zuvor noch nicht erlebt. Der Film erzählt nicht nur einfach die Geschichte und arbeitet – wie in manchen anderen Filmen – einfach schnell eine Liste von Ereignissen ab, sondern verschafft durch die exzellenten Kameraschnitte richtig Spannung. Es ist einfach die Erzähltechnik, die die Morde bzw. der Tathergänge so interessant machen, obwohl hier jedes Mal nach dem gleichen Schema vorgegangen wird, wirkt es dennoch nicht langweilig. Die Hinrichtungen werden eigentlich immer nur in Rückblenden gezeigt und somit wird meiner Meinung nach wesentlich mehr Spannung aufgebaut und es wirkt interessanter. Der blutige Pfad Gottes ist voll mit wilden Szenen, die wie erwähnt oftmals nur in Rückblenden gezeigt werden, doch nicht nur die Rückblenden sind das Interessante an den Actionszenen, sondern auch ihre spannungsreiche Darbietung, die nun voll von Kugelhagel und Blut ist. Doch eins sollte nicht vergessen werden und muss hier erwähnt werden: Der Blutige Pfad Gottes ist eine Actionkomödie voll mit schwarzen Humor, den man sehr oft zu Gesicht bekommt und der den Betrachter dabei wirklich zum Schmunzeln bringt. Doch nicht nur der schwarze Humor lässt ein Grinsen auf den Gesichtern der Zuschauer zurück, sondern auch die einwandfrei inszenierten Dialoge, die oftmals die eigene Handlung hinterfragen, um einige Hollywood-Klischees zu beantworten, oder sie einfach bloß zu stellen. Ich meine hier die Szenen, wo einer der Brüder entweder sagt: „So etwas passiert eigentlich nur im Film“ oder „Den Plan hast du doch bestimmt aus einem Film.“. hier werden die typischen Hollywood-Klischees aufgebracht (Sie kommen über den Fahrstuhl in den Luftschacht, wie man es aus Filmen kennt). Die skurrilen Charaktere verstärken diesen Effekt zudem noch und so wirkt Der blutige Pfad Gottes im Großen und Ganzen sehr lustig und zusätzlich sympathisch. Doch nicht nur der Film an sich wirkt sympathisch, auch die beiden Zwillingsbrüder Sean Patrick Flanery als Connor und Norman Reedus als Murphy, sind von Anfang an ein sympathisches Duo, welches für Gerechtigkeit sorgt, in diesem kriminellen Viertel. Leider muss ich sagen, dass Willem Daffoe als homosexueller FBI-Agent überhaupt nicht zu meinen Lieblingsschauspielern gehört und mir es auch irgendwo ein Rätsel ist, wieso er eine Rolle hat, in der er ein homosexueller FBI-Agent ist. Auf die Story möchte ich hier auch ein klein wenig drauf eingehen, da diese relativ einfach gestrickt ist, aber dafür umso mehr für einen zweiten Teil ausbaubar ist. Dabei wird in Der blutige Pfad Gottes sehr wenig über die Vergangenheit der zwei Brüder erzählt und somit stellt sich mir die Frage bis heute, ob es ihnen einfach im Blut lag, so mit Waffen umzugehen, oder ob sie vorher schon Bekanntschaft machen konnten.

Filme-Blog Wertung: 8/10

Der blutige Pfad Gottes hat einige positive Dinge, die auf keinen Fall unerwähnt bleiben sollten, da diese Aspekte ordentlich Pluspunkte geben. Da wäre zum Einen die klasse Kameraführung bzw. der klasse Kameraschnitt, der dem Film die Vorhersehbarkeit – meiner Meinung nach – nimmt und die Polizeiarbeit mit der Arbeit der zwei Brüder verschmelzen lässt. Weitere positive Aspekte sind auf jeden Fall die Liebe zum Detail, die sich in der Bildung der Charaktere widerspiegelt und der schwarze Humor, der oftmals ein Schmunzeln auf mein Gesicht zauberte. Die Darsteller sind bis in die kleinsten Rollen perfekt besetzt und machen einen super Eindruck. Im Großen und Ganzen verdient sich der blutige Pfad Gottes somit auf jeden Fall acht von zehn auf den Augen liegende Sterne.

Info:

In Deutschland stand Der blutige Pfad Gottes auf dem Index und wurde zwei Jahre später wieder freigegeben. Grund war die Selbstjustiz der Brüder im Film. Meiner Meinung nach total unsinnig, da man andere Helden ebenfalls auf den Index schreiben müsste, da alle irgendwo die Verbrecher zur Strecke bringen und das Gesetzt selbst in die Hand nehmen.

Die Tattoos an den Fingern der Brüder bedeuten Wahrheit (Veritas) und Gleichheit(Aequitas).

Filmfazit:

Troy Duffy hat hier außerordentlich gute Arbeit geleistet und ich kann den Film – Der blutige Pfad Gottes – jedem empfehlen, denn man muss hier kein Liebhaber eines bestimmten Genres sein, da meiner Meinung nach der blutige Pfad Gottes ein Kultfilm ist.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

7 Gedanken zu “Der blutige Pfad Gottes (2000)

    • Das stimmt, obwohl der zweite Teil wesentlich tiefer in der Story geht, aber leider hat mir das Ende nicht sonderlich gefallen, aber dennoch ist der zweite Teil gelungen :)
      Ein Dritter ist ja ebenfalls in Planung :)

      • Fand den zweiten Teil ebenfalls sehr gelungen, auch wenn er nicht ganz an den kultigen ersten Teil herankommt. Hierfür fehlte mir auch einfach der grandiose Willem Dafoe, dessen Rolle im ersten Teil mich wahnsinnig begeistern konnte.

        Kleine Anmerkung zu der Aussage, dass man den Film “jedem empfehlen kann”; das scheint zumindest auf Frauen nicht zuzutreffen, denn meine Freundin fand ihn ziemlich grottig^^

        • Abwarten, Abwarten. Ich werde den mit meiner Freundin noch sehen, obwohl sie irgendetwas in der Art meinte, sie möge den Titel schon nicht. Ach, dass habe ich ganz vergessen noch zu erwähnen, der blutige Pfad Gottes hat mich einfach so unheimlich stark an Supernatural erinnert.

          • Ja, das mit dem Titel war auch die erste Hürde, die wir zu nehmen hatten :-)

            Mh, bei mir war es eher anders herum, weil ich “Der blutige Pfad Gottes” einige Jahre vor “Super Natural” gesehen habe, aber die Gemeinsamkeiten halten sich doch abgesehen von der “Brüder-Chemie” arg in Grenzen

          • Ich habe supernatural vorher gesehen und als ich den Film sah, empfand ich die Brüderlichkeit zwischen den Beiden genauso wie in Supernatural. Auch die Chemie zwischen dem Vater war ja auch so in der Art.
            ich freu mich schon auf den dritten Teil, hoffe aber, der wird nicht so lange auf sich warten lassen, wie der Zweite.

  1. Ja, stimmt schon, das mit dem Vater hatte ich nicht bedacht, da ist wirklich eine große Ähnlichkeit gegeben.

    Das wäre wirklich grauenhaft, wenn wir wieder zehn Jahre auf den nächsten Teil warten müssten, zumal das Ende des zweiten Teils ja noch offener ist als das des ersten.

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>