Vampires Suck – Beilight (Bis(s) zum Abendbrot) (2010)

Beilight

Filmbeschreibung:

Becca Crane’s Eltern sind schon seit Langem geschieden und nachdem ihre Mutter eine Affäre mit Tiger Woods begonnen hat, möchte Becca wieder zu ihrem Vater nach Sporks ziehen. Schon beim Betreten der Stadt bemerkt Becca, das es in dieser nicht mit rechten Dingen zugeht. Überall gibt es Hinweise auf Vampire. An ihrer neuen Schule lernt sie viele neue Freunde kennen und auch die Geschwister der Familie Sullen. Edward, ebenfalls ein Mitglied der geheimnisvollen Familie, fasziniert Becca und rettet diese nach Schulschluss vor einem Wagen, von dem Becca fast überfahren worden wäre. Hier zeigen sich zum ersten Mal Edwards geheimnisvolle Fähigkeiten. Becca ist neugierig und möchte sich Edward’s Verhalten erklären. Nach vielen Theorien erkennt sie, dass er ein Vampir ist. Becca geht eine für sie gefährliche Beziehung ein und bekommt Zweifel, als sie Jacob White, einen Werwolf, der die Gestalt eines Chihuahuas annehmen kann, kennenlernt. Zum Trailer

Filmkritik:

Der Hype um Vampire ist in den letzten Jahren immer mehr gewachsen und es wurde langsam Zeit, sich an eine Parodie all der Vampir-Filme zu wagen. Da ich mich auch nicht zu den Twilight-Fans zähle und mich durch die beiden ersten Filme quälen musste, war ich glücklich darüber, dass es endlich einen Film gibt, der die Twilight Reihe und den Vampir Hype durch den Kakao zieht. Doch da wurde ich total enttäuscht, denn obwohl versucht worden ist, so viele Filme und Prominente wie möglich zu verarschen, ging der Schuss deutlich nach hinten los. Beilight orientiert sich handlungstechnisch fast ausschließlich an der Twilight-Reihe und wirkt dadurch einfach nur einfallslos. Außerdem kann man aufgrund der Anfangsszene, die den Leuten bekannt sein müsste, welche New Moon gesehen haben, den ganzen Verlauf des Filmes von Anfang an voraussehen können. Zur Handlung des Filmes ist außerdem zu sagen, dass die Gags absolut nicht witzig waren und das war wohl die größte Enttäuschung für mich, denn von den Machern von Scary-Movie  habe ich mehr erwartet. Die einfallslosen Gags brachten mich – mit Ausnahme von den Kanadier-Witzen und Edward, der auf dem Segway rumfährt – kein einziges Mal zum Lachen. Die Parodien anderer Filme passten meist gar nicht wirklich in die Handlung rein bzw. hatten diese keinen Bezug zur Handlung. Zu den Schauspielern ist zu sagen, dass die meisten nicht besser waren als der Film, einzig und allein konnte mich Jean Proske, die Becca verkörperte, überzeugen, da diese den gequälten Blick von Bella in der Twilight Reihe, den ganzen Film durch imitieren konnte. Matt Lanter konnte in seiner Rolle als Edward nicht überzeugen, da er Edward’s merkwürdige Art aus Twilight nicht sehr gut darstellen konnte.  

Filme-Blog Wertung: 1/10

Beilight kann sich nicht mehr als 1 Stern verdienen, was in erster Linie daran liegt, dass der Film nicht die Aufgaben seines Genres erfüllt. Als Parodie sollte der Film möglichst lustig sein, doch von dem Wort „lustig“, gibt es bei Beilight kaum eine Spur. Da ich mir den Film in der Hoffnung angesehen habe, etwas besseres als die Story von der Twilight-Reihe zu sehen, war die Enttäuschung umso größer. Außerdem habe ich mir als Fan der Scary Movie Reihe bessere Witze von den Machern dieser gewünscht. Doch an die Scary Movie Reihe kommt Beilight nicht ansatzweise heran: Zahlreiche Parodien von Filmen, Prominenten etc. die an keiner Stelle zum Lachen anregen. Die Gags der Darsteller waren zudem einfach nur schwach. Außerdem ist der Film unglaublich langweilig, da die Witze nach kurzer Zeit sehr genervt haben. Von all den zahlreichen gescheiterten Versuchen, ein wenig Humor in den Film einzubauen, sind alle – bis auf ein paar Ausnahmen – gescheitert. Weitere Minuspunkte erntet der Film durch die Darsteller, die mit Ausnahme von Jean Proske sehr nervig waren.

Info:

In Beilight sind Parodien auf folgende Serien, Filme, Prominente etc. zu finden: Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen, New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde, 90210, Gossip Girl, Final Destination 3, Wie durch ein Wunder, Lady GaGa, Harry Potter, Vampire Diaries, True Blood, Charlie Sheen, Tiger Woods, Black Eyed Peas, George Clooney, Lindsay Lohan, Jersey Shore, Das Leuchten der Stille und Buffy.

Filmfazit:

Beilight gehört zu den schlechtesten Parodien, die ich je gesehen habe. Von einer langweiligen Handlung, über abgrundtief schlechte Gags, bis zu den schlechten Darstellern, wird man den ganzen Film über gequält. Beilight würde ich somit niemandem empfehlen!

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

2 Gedanken zu “Vampires Suck – Beilight (Bis(s) zum Abendbrot) (2010)

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>