High Tension (2004)

High Tension

Filmbeschreibung:

Ein scheinbar harmloser Studentinnenausflug entwickelt sich für die junge Marie und ihre Freundin Alex zu dem wohl schlimmsten Ausflug ihres ganzen Lebens. Mitten in der Nacht wird plötzlich in das Haus von Marie’s Familie eingebrochen und ein scheinbar geisteskranker Killer nimmt ihrer ganzen Familie auf grausame Weise das Leben. Nur Marie’s  Freundin Alex bleibt soweit unversehrt und wird von dem Killer in seinen Lieferwagen verschleppt. Marie tut alles, um ihre entführte Freundin wieder zu bekommen und sie setzt sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel und schleicht sich von hinten in den Lieferwagen hinein. Doch die Dinge scheinen ganz anders zu sein als es anfangs aussah und es stellt sich nun die Frage, wer denn hier wirklich ein perfides Spiel mit dem jeweils Anderen treibt. Zum Trailer

Filmkritik:

Zu aller erst einmal scheint an der Story von High Tension gar nichts Besonderes dran zu sein. Bei etwas genauerem Hinsehen fällt jedoch schnell auf, dass einige – für Horror-Thriller typische – Elemente nicht standardmäßig, sondern in einer etwas abgeänderten Form verwendet wurden. So wird bei High Tension schon zu Beginn ganz deutlich das Gesicht des “Mörders” gezeigt, was bei den meisten anderen Filmen in diesem Genre eher untypisch ist. Des Weiteren ist besonders auffällig, dass in High Tension nur selten wirkliche Dialoge stattfinden. Die meiste Zeit hört man lediglich die deutlich in Szene gesetzten Hintergrundgeräusche, das Wimmern der einzelnen Charaktere und auch die Schnaufgeräusche des Mörders sind immer relativ laut und in den Vordergrund gestellt. Doch gerade diese Tatsache sorgt u.a. auch dafür, dass alle Hintergrundelemente, wie z.B. die wenigen Emotionen (Angst, Verzweiflung und krankhafte Liebe) deutlich besser zur Geltung kommen. Aber zurück zur Handlung von High Tension: Wie bereits erwähnt scheint die Story des Films nichts Besonderes zu sein, doch vor allem gegen Ende nimmt die bis dahin eigentlich recht gut gestaltete Handlung eine so dermaßen abrupte Wende, dass der Betrachter sehr schnell den Überblick darüber verliert, was denn da nun gerade eben wirklich passiert ist, oder welche Szenen sich die Protagonistin nur eingebildet und zurecht phantasiert hat. Auf Brutalität und besonders das auf das skrupellose Handeln des Killers wird in High Tension ein besonders großer Wert gelegt und der Film ist wieder einmal ein sehr gutes Beispiel dafür, dass es nicht unbedingt mehrere Millionen Dollar braucht, um einen passablen Horror-Slasher zu kreieren, der durchaus zu verkraftende Erfolge verzeichnen konnte, wenn man bedenkt, dass High Tension weder im Kino zu sehen war, noch in einer Originalversion auf DVD in Deutschland vertrieben wurde.

Filme-Blog Wertung: 5/10

Mehr als 5 Sterne sind für High Tension in keinem Fall zu erreichen, da der rasante Umschwung der Handlung doch sehr gewöhnungsbedürftig ist und wohl den wenigsten Zuschauern gefallen dürfte. Besonders am Ende stellt man sich zu viele, mit der Logik in Konflikt geratende Fragen, die leider nur bedingt aufgeklärt werden. Auf die Fragen kann ich an dieser Stelle leider nicht eingehen, weil ich sonst einfach zu vieles vorweg nehmen würde, was mit der Handlung des Films zu tun hat. Die vielen übertriebenen und teilweise doch sehr kranken Gewaltdarstellungen sind jedoch für Fans des Gore-Horror Genres ein absolutes Muss und besonders mit diesen Szenen kann High Tension letztendlich noch den einen oder anderen Punkt retten. Leider sind die Schauspieler – und somit der ganze Film – ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig und ihre Leistungen halten sich auch eher im unteren Mittelfeld (mal abgesehen von den wenigen Emotionen, die sie sehr gut an den Betrachter vermitteln). Alles in allem handelt es sich jedoch – bis auf das Ende – um einen passablen Horror-Thriller mit viel Blut, der sicher den ein oder anderen Fan des Genres mitreißen und begeistern wird. Für die große Masse ist High Tension jedoch eher untauglich und auch größtenteils unverständlich. Somit gibt es 5 hochwertige Trennschleifer für High Tension. Es wird einfach zu viel Wert auf eine Atmosphäre gelegt, die letztendlich nicht richtig zur Geltung kommt und somit sind 6 Sterne leider nicht zu rechtfertigen.

Filmfazit:

Für Gore Fans ist High Tension auf jeden Fall ein Muss, jedoch ist besonders gegen Ende die Logik des Films ein sehr starker Kritikpunkt, der sicher vielen den Film verderben wird. Eine Starbesetzung ist bei High Tension nicht vorzufinden, dennoch sind die wenigen Schauspieler sehr emotional und wirken auf den Betrachter sehr natürlich.

Info:

High Tension war in Deutschland nicht im Kino zu sehen, da er von der FSK selbst in einer Cut-Version keine FSK 18 Freigabe erhalten konnte. Die SPIO nahm sich dem Film jedoch an und somit erschien er im Dezember 2004 in Deutschland auf DVD, in einer um eine Minute gekürzten Version. Ungekürzt war der Film lediglich in Österreich zu sehen. In Deutschland wurde der Film sogar im Jahre 2005 – aus mir absolut unverständlichen Gründen – indiziert und war somit in der Originalfassung nicht mehr erhältlich.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

10 Gedanken zu “High Tension (2004)

  1. Neue französische Härte (HT, Frontiers, Inside, Martyrs) sind für Horror bzw Splatter bzw Sicko Fans ein absolutes Muss. Als Fans des Genres kann man dem durchaus noch paar Punkte mehr geben. Vor allem wenn einem das (bekanntere) The Hills Have Eyes Remake von Alex Aja gefallen hat kann man sich HT durchaus mal ansehen.

    Cover hab ich ein anderes (siehe bild ^^)…wirkt aber auch interessant ;)

    • Durchaus richtig, dass High Tension zu einer neuen und somit auch besseren Generation von französischen Horror-Splattern gehört, jedoch bin ich nicht der Meinung, dass HT noch mehr Sterne verdient hat, denn dafür fallen einfach einige Kritikpunkte wie z.B. der Umschwung am Ende viel zu stark ins Gewicht. Sieht man sich den Film nämlich mit dem Wissen, welches man am Ende hat ein weiteres Mal an, wird man sehr schnell feststellen können, dass einige Szenen (hier nur als Beispiel die Verfolgungsjagd mit den Autos gegen ende) in keinster Weise mehr einen Sinn ergeben. Man stellt sich einfach zu viele sinnlose Fragen, die absolut nicht hätten sein müssen. Auch zu Beginn wird eine Szenen gezeigt, welche im Prinzip absolut überflüssig ist (die Szene in der der vermeintliche Mörder sich mit dem Kopf einer Frau befriedigt); was absolut keinen Sinn ergibt, da es sich bei dem Mörder auch an dieser Stelle vermutlich schon um die junge Marie handelt. Somit denke ich das 5 Sterne durchaus gerechtfertigt sind, da es sich bei High Tension um einen wirklich guten Splatter handelt. Über 6 Sterne könnte man vlt. noch reden aber mehr ist bei diesem Next-Gen-Franko-Horror absolut nicht zu erreichen.

      • Klar ist der Film unlogisch, trotzdem gibt es für Fans von ernsthaften Splatter kaum etwas besseres. Deshalb ist dieser Film Fans davon mehr als zu empfehlen. Die Story ist halt nett, aber bei einem Splatter-Horrorstreifen (solange nicht total lächerlich) erwarte ich mir auch nicht mehr. Es geht mehr um Atmosphäre und Effekte und da macht der Film sehr viel richtig. Außerdem – die “unlogischen” Szenen könnte sie sich auch nur einbilden/vorstellen/träumen etc.

        Ich geb dem als Fan dieser Filme 8/10. Nur in der Uncut btw.

        • Das der Film für Fans des Genres bestens geeignet ist, habe ich doch in der Kritik geschrieben. Auf die breite Masse bezogen dürfte er aber sicher bei vielen weniger gut ankommen, da eben dieses ganze Splatterzeugs nicht sonderlich zusagt und diese mehr Wert legen auf die Story. Bei der Atmosphäre kann ich dir zustimmen, dass diese einen sehr großen Wert spielt, was ich jedoch auch in meiner Kritik erwähnt hatte, da in HT nur wenige Dialoge stattfinden und deshalb der Fokus auf den Emotionen etc. liegt!!!

  2. ganz ehrlich Inside, hat mir nicht gefallen. Frontiers ist ein Film zum sehen und vergessen, also nichts herausragendes, aber dennoch zu empfehlen, die bereits The Hills have eyes mochten. Martyrs hat mich doch schwer zum denken angeregt, vor allem das Ende ist richtig genial, danach musste ich erst einmal eine Diskussion starten, wieso weshalb warum. Ich mag Film, an denen etwas wahres dran ist, auch wenn es nur ein wenig ist. High Tension habe ich leider nicht gesehen, kommt natürlich auf meine Liste :P. Aus Frankreich kamen des öfteren jetzt ziemlich gute Filme

    • also Patrick ich würde dir High Tension wirklich NICHT empfehlen!
      die Szene ganz zu Anfang, in der sich der Mörder mit dem Kopf einer Frau befriedigt, ist zum Ende hin einfach nurnoch unlogisch. Ich finde das ziemlich..naja schlecht, weil “unlogische/nicht in den Zusammenhang passende” Szenen sollte es in keinem Film geben!
      Also meiner Meinung nach ist der Film absolut nicht weiter zu empfehlen.

      • Sehe ich ganz genauso Leonie. Ich habe mich am Ende auch nur noch gefragt, wie soll das gehen, wenn die Frau der Mörder ist. Viele Szenen können sich also gar nicht abgespielt haben, wie z.B. die von dir genannte Einleitung.

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>