Catwoman (2004)

Catwoman

Filmbeschreibung:

Die schüchterne Patience Phillips arbeitet bei einem erfolgreichen Kosmetikkonzern. Zu ihrem Pech ist Patience zu aufmerksam, denn sie erfährt von den betrügerischen Machenschaften ihrer beiden Arbeitgeber. Diese räumen sie deshalb kurzerhand aus dem Weg. Ihre Leiche wird von einer Katze namens Midnight wieder zum Leben erweckt und als Patience aufwacht, ist sie nicht mehr sie selbst: Mit den Reflexen und vielen anderen Fähigkeiten einer Katze ausgestattet, lebt die nun selbstbewusste Patience – jetzt Catwoman – in Freiheit. Sie erkennt die Vorteile ihres neuen Lebens schnell und beschließt, ihrer Ermordung auf den Grund zu kommen. Doch sie erweckt schnell Aufsehen und wird in der Öffentlichkeit – nicht zuletzt dank ihrer Mörder, die weitere Morde auf Catwoman schieben – verfolgt. Auf der Suche nach ihren Mördern lernt Patience Tom Lone kennen, einen Detektiv, in den sie sich verliebt. Doch Dieser kommt ihrem Geheimnis bald auf die Schliche. Zum Trailer

Filmkritik:

Der Film Catwoman ist die Verfilmung zu Catwoman, die eine Nebenrolle der Batman-Comics ist. Doch von der Rolle in den Comics ist im Film kaum etwas wiederzufinden. Fans der Comicreihe werden tief enttäuscht gewesen sein, nachdem sie sich den Film angesehen haben. Denn sogar die Hauptfigur bzw. der Namensträger der Comics wird im Film noch nicht einmal erwähnt. Einzig und allein der Name, das Aussehen und die Eigenschaften von Catwoman sind übernommen worden. Im Prinzip kann ich von vorn herein sagen, dass der Film nicht mehr, als Halle Berry’s Kurven zu bieten hat. Auf diesen Aspekt scheinen die Produzenten sehr viel Wert gelegt zu haben, denn Halle räkelt sich bei jeder Gelegenheit vor der Kamera und peitscht in ihrem Lederoutfit durch die Luft. Das erinnert mich persönlich alles eher mehr an eine Domina anstatt an eine Katze. Die Handlung zum Film ist sehr schlecht. Zusammenfassen kann man das Ganze eigentlich in wenigen Worten: Eine Frau in einem Leder-BH sucht nach ihrem Mörder und verliebt sich in einen gutaussehenden Cop. Die Handlung hätte viel mehr Potenzial gehabt: Man hätte sich näher mit der “gespaltenen” Persönlichkeit von Patience beschäftigen können, denn diese war ja zu Beginn schließlich sehr schüchtern und tollpatschig. Ebenso hätte man mehr Aspekte von dem Comic, der schließlich als Vorlage galt, übernehmen können, um die Handlung etwas weiter auszubauen. Doch das wurde nicht gemacht und führt somit dazu, dass der Film handlungstechnis ziemlich wenig zu bieten hat. Die Darsteller hingegen schienen auf den ersten Blick perfekt, da ich diese, was das Talent angeht, ziemlich gut finde. Doch ich wurde enttäuscht – von Berrys gewöhnlich guten Leistungen ist hier nichts mehr vorzufinden, was wahrscheinlich an der Rolle selbst lag. Auch die anderen Darsteller konnten mich nicht voll überzeugen. Zur Kameraführung ist zu sagen, dass diese auffallend schlecht war und man diese besser zur Betonung der Stimmung hätte einsetzen können.

Filme-Blog Wertung: 3/10

Catwoman verdient sich drei magere Sterne. Diese erntet er dadurch, dass die Stimmung an einigen Stellen durchaus passend ist. Außerdem punktet der Film dadurch, dass der Schönheitswahn in ein schlechteres Licht gestellt wird, da ich persönlich selbst kein Fan davon bin. Doch ansonsten ist der Film eine reine Enttäuschung. Man bekommt nicht mehr zu sehen, als eine weniger spannende Handlung, die weder irgendwelche Höhepunkte aufweisen kann, noch einen fließenden Ablauf hat. Weitere Minuspunkte erntet der Film durch die Darstellung der Hauptfigur. Die Veränderung von Patience ist meiner Meinung nach zu plötzlich und letztendlich dominiert im Film die aufreizende Patience. Das ließ den Film für mich persönlich etwas zu oberflächlich erscheinen. Auch die Darsteller konnten nicht überzeugen, was man am besten an Halle Berry erkennen kann, die in diesem Film ihre bisher schlechteste Leistung vollbringt.

Filmfazit:

Catwoman zielt nur auf das Motto Sex Sells ab – Das war es aber auch wieder. Die Handlung ist schlecht und auch die Leistungen der Schauspieler ist unterdurchschnittlich. Der Film ist somit kein Muss. Die Ausnahme sind Leute, die Halle Berry in einem Leder-BH und mit einer Peitsche in der Hand sehen wollen.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

12 Gedanken zu “Catwoman (2004)

    • :D
      “Die Ausnahme sind Leute, die Halle Barry in einem Leder-BH und mit einer Peitsche in der Hand sehen wollen.” Diese Leute dürfen sieben Punkte draufschlagen :))

      • Ich wollte es nicht ganz so krass ausdrücken, aber Christian hat an dieser Stelle absolut meine Meinung vertreten ;)… Der Lack & Leder Fetisch lässt wohl hier diesen sehr großen Spielraum in der Wertung überhaupt erst zu…

  1. Es ist einfach ewig lang er, dass ich diesen Film gesehen habe, aber Berry macht in ihrem Lack und Leder Kostüm einfach eine grandiose Figur und auch der Gesamteindruck war für mich damals wirklich überzeugend, daher finde ich eine Wertung von drei Sternen ziemlich hart

    • Wobei man an dieser Stelle sicher ein weiteres Mal betonen sollte, dass eine Frau einer anderen Frau im Latex-Look sicher nur sehr wenig abgewinnen kann und diesen Aspekt über einen großen Teil der Laufzeit vermutlich als sehr störend und vielleicht zu aufdringlich empfindet… An Catwoman kann man einfach nicht objektiv herangehen und somit bleibt hier eine starke Differenzierung der Meinungen von männlichem und weiblichem Publikum vorhanden.

      • Das Gleiche gilt natürlich auch für obszöne Witze, die Frauen auf ihr Äußeres Reduzieren oder der Gleichen. Objektiv behandelt sind diese Filme wie American Pie usw. eigentlich sehr anstößig und schlecht, aber für jeden Mann natürlich ein rießen Spaß und Stiffler geht natürlich in die Geschichte ein. Dafür kommen Filme, die von Liebe und Trauer handeln, nicht so gut bei Männern an. Die Schere geht hier sehr weit auseinander, deshalb müsste man eigentlich gänzlich am Artikel erkennen, von wem die Kritik geschrieben wurde und zwar deutlich

        • Auch hier triffst du genau meine Meinung Patrick, wobei ich sagen muss das besonders die überaus sentimentalen Filme wie Titanic zwar von vielen Frauen vergöttert, aber von einigen anderen hingegen als viel zu kitschig und zu übertrieben abgestempelt werden und somit auch wieder nur eine schlechte Wertung erzielen dürften…Auf der gleichen Schiene fährt für mich auch Twilight mit, welchem ich absolut gar nichts abgewinnen kann und mich als Mann auch weder von Robert Pattinson, noch von Taylor Lautner verführt fühle :D… Dennoch absolut richtig das es hier einfach den Unterschied Mann – Frau gibt, denn für eine Frau geht Robert Pattinson eher in die Geschichte ein, wie der Stifmeister und seine Mom^^…

  2. Na dann warten wir doch einfach mal ab, wie die wunderbare Anne Hatheway die Katzendame in Nolans neuem Batman vertreten wird!
    Ich denke, da kommt Großes auf uns zu!

  3. Ich denke Simon hat Recht damit, dass es wirklich nur daran liegt wer sich den Film anschaut.
    @Patrick: Also das mit dem Lederfummel war nicht das Einzige was mich gestört hatte. Mir ging das dämliche Gefauche von der ebenfalls auf den Geist, denn das ganze Katzengetue wirkte auf mich doch etwas zu künstlich.

    @ Simon: O.o Robert Pattinson kann man doch nicht mit den Stiffmeister vergleichen!!! :D

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>