Zack and Miri Make a Porno (2009)

Zack and Miri Make a Porno

Filmbeschreibung:

Zack und Miri sind seit Jahren gute Freunde, welche sogar in einer gemeinsamen Wohnung hausen. Doch die beiden haben ein großes Problem, sie sind hoch verschuldet. Auf einem Klassentreffen lernt Zack einen Mann kennen, der mit Schwulenpornographie sein Geld verdient. Und als den Freunden dann letztendlich der Strom und das Wasser abgeschaltet werden, sieht Zack nur noch eine einzige Möglichkeit an Geld zu kommen: Er und Miri sollten einen eigenen Porno drehen, um an das schnelle Geld zu gelangen. Sie beschließen also ein Casting zu eröffnen, um dort nach talentierten Protagonisten für ihren kleinen Streifen zu suchen. Und tatsächlich melden sich einige Leute und somit schafft Zacks Idee es sich wirklich realisieren zu lassen. Doch was sich anfangs so simpel anhört, wird für Zack und seine Freundin Miri schnell zur Zerreißprobe und letzten Endes bringt diese einfache Idee die beiden an ihre wirklichen Probleme. Und diese gehen weit über die Schulden hinaus… Zum Trailer

Filmkritik:

Zack and Miri Make a Porno hört sich beim ersten Aussprechen schon vielsagend an, doch hinter dem Titel steckt eine wirklich sauber durchdachte Idee, welche die Hauptcharaktere Zack (Seth Rogen) und Miri (Elizabeth Banks) ausgezeichnet herüber zu bringen versuchen. Der Film dreht sich um eine „Alltagssituation“ – in diesem Falle Menschen denen die finanziellen Mittel zum Leben fehlen –, welche bis zum Ende durch eine verrückte Idee und durchgeknallte Darsteller ausgereizt wird. Anfangs scheint das Geschehen des Films für seine Betrachter klar zu sein: Zwei Menschen, welche ihr ganzes Leben nichts auf die Reihe bekommen haben, bis auf kleine Nebenjobs. Menschen, die ohne das nötige Kleingeld auskommen müssen und sich letzten Endes durch Pornographie aus der Patsche helfen wollen. Doch der Film legt sehr schnell sein Augenmerk auf eine etwas andere Handlung als ursprünglich gedacht und man beginnt als Zuschauer zu verstehen, worum es bei diesem – doch relativ lustig gemachten – kleinen Filmchen wirklich geht. Denn Zack und Miri hüten ein kleines Geheimnis, welches am Ende droht ihre Freundschaft und ihre Wohngemeinschaft zu zerstören. Aber genug vorweg genommen… Zack and Miri Make a Porno schafft es durch seine Offenheit – welche bei dem Filmtitel beginnt und sich durch den ganzen Film zieht – seine Zuschauer zu begeistern und nimmt sie mit in die vollkommen verdrehte Welt des jungen Zacks und der jungen Miri. Der Film behandelt viele Themen, welche von der  Gesellschaft gerne totgeschwiegen werden, wie beispielsweise – wer hätte es gedacht – Sex und Pornographie! Aber auch Armut, Liebe und Trauer spielen im Streifen eine relevante Rolle. Die Konstellation dieser Themen wurde für Zack and Miri Make a Porno sauber abgestimmt und begeistert die Betrachter durch deren lockeren Umgang und der einfachen Umsetzung einer doch relativ bescheidenen Idee des bärtigen Zacks. Im Großen und Ganzen ist der Film einfach schön und lustig anzuschauen. Dies führt allerdings auch dazu, dass man die „ernsten“ Themen, welche der Streifen darstellen möchte, teilweise einfach überlacht, was mit Sicherheit nicht der Sinn der Sache ist. Aber nochmal zurück zu den Darstellern, denn sie sind einfach ausgezeichnet für ihre Filmcharaktere geeignet und stellen diese gelungen dar. Vor allem der mollige und bärtige Zack schafft es, durch seine Einfachheit (oder Naivität), einen Platz in den Herzen der Zuschauer zu ergattern. Aber auch die hübsche Miri und die restlichen verrückten oder etwas ausgefallenen Charaktere von Zack and Miri Make a Porno schaffen es den Film ordentlich einzuheizen.

Filme-Blog Wertung: 7/10

 

Der Streifen verdient sich solide sieben von zehn Sternen durch seine Offenheit, was die Themen Sex und Pornographie angeht, und seine einfache Idee, das Leben auf eine vollkommen chaotische und unstrukturierte Weise zu leben. Wie oben bereits erwähnt durchleben die beiden Hauptcharaktere eine Art Alltagssituation, welche sie vollkommen verrückt versuchen zu meistern und dies begeistert reihenweise die Zuschauer. Auch die gelungene Wahl der Schauspieler und Kulissen trägt zu einem guten Filmergebnis bei. Es ist – meiner Meinung nach – sehr schwer den Film passend einzuschätzen, ohne zu viel Inhalt vorwegzunehmen, denn für eine Komödie ist er wirklich gut: Er bringt die Zuschauer zum Lachen, hat aber auch einen tieferen Sinn. Doch genau hier liegt das Problem, denn dieser Sinn wird ein bisschen veralbert und konkretisiert sich erst gegen Ende des Streifens. Da man sich jedoch die ganze Zeit denken kann was passiert, ohne den Film vorher schon einmal gesehen haben zu müssen, zeigt sich, dass der Zuschauer regelrecht darauf wartet, dass der Streifen seinen eigentlichen Sinn zum Ausdruck bringt. Dies führt dazu, dass Zack and Miri Make a Porno sich für die neugierigen Betrachter unter uns teilweise etwas ziehen könnte. Was aber keinesfalls negativ sein muss, da der Film von vorne bis hinten seinen Humor beibehält und den Zuschauer durch das durchgedrehte Leben von Zack und Miri führt. Kurz gesagt, der Film ist schön aufgebaut, aber die Story ist leicht zu durchschauen. Ob dies zu leicht ist bleibt letzten Endes dem Betrachter überlassen. Ich finde den Film und seinen Verlauf dennoch vollkommen okay, es ist eben schwer eine Komödie mit einem völlig anderen Aufbau herauszubringen. Dennoch schafft Zack and Miri Make a Porno es, sich durch seine – für eine Komödie – untypischen Thematisierungen von anderen Filmen des Genres etwas abzusetzen und seinen Zuschauern einige interessante Minuten zu verschaffen.

Filmfazit:

Zack and Miri Make a Porno ist eine gelungene Komödie, welche einige gute Lacher zu bieten hat, aber auch durch eine gut durchdachte Story glänzt. Schade ist es, dass diese von Anfang an leicht zu durchschauen ist und das Ende somit relativ unspektakulär wird.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>