The Italian Job – Jagd auf Millionen (2003)

The Italian Job

Filmbeschreibung:

In The Italian Job geht es um eine Diebesbande, die kurz vor ihrem riskantesten Coup steht. Das Team, das von dem Mentor John Bridger angeführt wird, will in Venedig Goldbarren, die 35 Millionen Dollar wert sind, stehlen. Nach einer riesigen Explosion und einer brenzligen Verfolgungsjagd ist das Team um 35 Millionen Dollar reicher. In Österreich feiert die Bande ihren Sieg, doch schnell müssen sie bei einem Überfall feststellen, dass Steve – ein Mitglied des Teams – sie verraten hat, um die Beute für sich allein zu haben. Bei dem Überfall erschießt Steve John. 1 Jahr nach dem Coup – in Venedig – sucht Charlie, ein weiteres Mitglied der Bande, die anderen Mitglieder und Johns Tochter, die bei der Polizei als Safe-knackerin tätig ist, auf. Mit deren Hilfe will sich Charlie an Steve rächen und sich die Beute, die dem Team zusteht, wiederholen. Zum Trailer



Filmkritik:

The Italian Job ist ein Remake des Filmes “Charlie staubt Millionen ab” (1969). Meiner Meinung nach, ist The Italian Job ein gelungenes Remake, denn der Film orientiert sich durchaus am Original, hat jedoch seinen eigenen Stil. Doch wenn man auf diesen etwas genauer achtet, fällt auf, dass dieser doch stark an die erfolgreiche Ocean-Reihe erinnert. Das eingespielte Team und die coolen Mitglieder, sind der Grund dafür. Denn die Figuren haben alle eigene Fähigkeiten. “Handsome” Rob, der von Jason Statham verkörpert wird, hat eine gewisse Leidenschaft für Autos und Lyle, welcher der eigentliche Erfinder von Napster ist, hat ein Händchen für Technik. Die Kombination der Darsteller der Gaunerbande, ist meiner Meinung nach perfekt, denn diese spielen ihre Rollen mit einer lässigen Art. Jason Statham zeigt sich hier wieder von seiner besten Seite und hat in The Italian Job wieder die Aufgabe des Transporters. Aber auch Charlize Theron spielt ihre Rolle ziemlich gut, als einzige Frau der Gaunerbande. Lyles Anspielungen auf Napster und die Szene, in der Shawn Fanning persönlich – der wahre Gründer Napsters – in einer Szene Lyle die Diskette mit der Software stiehlt, machten den Film interessanter. Humor wurde in The Italian Job an den richtigen Stellen eingebaut. Allgemein kann man zu der Handlung sagen, dass der Höhepunkt der ganzen Story am Anfang, bei der Szene vom Coup in Venedig einzuordnen ist. Dies mag zwar nicht sehr klug von den Drehbuchautoren sein, da so das Ende sehr vorhersehbar ist und dem Film somit ein wenig Spannung genommen wird – doch das ist für The Italian Job kein Problem, denn die Drehbuchautoren haben es dennoch geschafft, die Aufmerksamkeit des Publikums über den ganzen Film hinweg nur auf diesen zu richten.

Wertung: 8/10

The Italian Job hat sich 8 Sterne verdient, da der Film sich als Remake durchaus sehen lassen kann. Mit Hilfe der 3 getunten Mini-Cooper erinnert The Italian Job immer noch an sein Original. Doch besonders viele Pluspunkte kann The Italian Job durch die prominente Besetzung ernten, denn die Darsteller passen alle perfekt in das Konzept der eingespielten Gaunerbande. Diese steht auch im Mittelpunkt des Geschehens, denn die Handlung baut hauptsächlich auf die Charaktere auf. Dadurch kann der Film auch nur punkten, denn die Figuren im Film haben alle eigene Fähigkeiten und das trägt dazu bei, dass der Film – trotz der vielen Action-Szenen – menschlicher wirkt. Leider befindet sich der Höhepunkt des Filmes am Anfang und somit kann man sich von Beginn an, das Ende schon denken. Zur Handlung ist zu sagen, dass sie nicht zu anspruchsvoll und umfangreich ist, aber dennoch kann man sich als Zuschauer die ganze Zeit – ohne dass Langeweile aufkommt – auf den Film konzentrieren. 

Filmfazit:

The Italian Job kann sich neben dem Original sehen lassen, denn der Film beinhaltet immer noch Elemente aus dem Original, besticht aber durch die lässigen Schauspieler, lustigen Szenen und einige gute Action-Szenen – Sehenswert für alle Genre-Fans.


Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>