[REC] 3 – Genesis (2012)

[REC]³

Filmbeschreibung:

Clara und Koldo stehen ganz kurz vor dem glücklichsten Moment in ihrem Leben. Es ist ihr Hochzeitstag und alles ist bestens durchgeplant. Natürlich dürfen da auch die Kameras nicht fehlen, die diesen freudigen Tag für immer festhalten und die alle schönen Erinnerungen an das Eheversprechen der beiden auf Band verewigen. Doch natürlich läuft alles ganz anders als geplant und der Wahnsinn nimmt seinen Lauf… Der Killervirus ist zurück und die ersten Infizierten lassen nicht lange auf sich warten. Nach wenigen Minuten ist nahezu die komplette Hochzeitsgesellschaft in blutrünstige Zombie-Dämonen verwandelt und der Genesis steht kurz bevor. Zu allem Übel haben sich Clara und Koldo in dem ganzen Trubel aus den Augen verloren und die beiden Geliebten setzen fortan alles daran, sich so schnell wie möglich wieder im Arm halten zu können, koste es was es wolle… Zum Trailer

Filmkritik:

Der Horror geht in die dritte Runde. Nach den beiden spanischen Erfolgsfilmchen [REC] und [REC]² unter der Regie von Jaume Balagueró(Fragile, [REC]² ) und seinem Kollegen Paco Plaza, hat sich letzterer diesmal alleine ans Werk gemacht und einen dritten Teil der Handkamera-Geschichte auf die Beine gestellt. Vorweggenommen sei hier schon einmal, dass es sich bei [REC]³ um ein Prequel zu Teil 2 und das Parallelgeschehen zu Teil 1 handelt. Schnell zu erkennen daran, dass der Tierarzt aus [REC], der von dem Hund des kleinen Mädchens gebissen wurde, in [REC]³ der erste Infizierte auf der Hochzeit ist, der das Virus rasend schnell an die anderen Gäste überträgt. Alles schön und gut aber ganz ehrlich gesagt bin ich nach dem Sichten von [REC]³ doch etwas sprachlos und irgendwie genauso schlau wie zuvor. Nach dem etwas schwächeren zweiten Teil waren meine Erwartungen für dieses Prequel doch recht hoch angesetzt. Umso enttäuschter war ich dann, dass es mit der ganzen Geschichte mal so überhaupt nicht voran geht und [REC]³ scheinbar nur als Lückenfüller für einen eventuellen vierten Teil dienen soll. Mal abgesehen von der Tatsache, dass die Dämonenviecher vor Weihwasser zurückschrecken und sich durch ein bisschen Bibel-BlaBla kurzzeitig bändigen lassen erfährt man nämlich irgendwie dann auch schon nichts mehr über den Virus oder das kleine spanische Mädchen aus den ersten beiden Teilen. Die Schockmomente sind kaum noch erschreckend und heben sich nicht mehr wirklich von anderen Filmchen aus dem Horror-Genre ab und der wohl wichtigste und auch irgendwie erschreckenste Punkt für mich war, das [REC]³ sein Markenzeichen abgelegt hat. Mehr als eine knappe halbe Stunde Wackelcam-Action gab es nicht und somit ist dann auch der komplette Flair, der die ersten beiden Teile ausgemacht hat, versiegt. Was ist eigentlich mit den Zombies los? Sind die irgendwie langsamer geworden als in den ersten beiden Teilen? Schien mir fast so als hätten sie auch so langsam keine Lust mehr auf den Film. Naja, aber das nur mal nebenbei bemerkt. Die Spannung lässt in besagten Prequel ebenfalls zu wünschen übrig und da kann auch eine halbwegs gut aussehende Braut mit Kettensäge nicht viel dran rütteln. Wer hier ganz klar fehlt ist Manuela Velasco ([REC], [REC]²), die für mich einfach seit dem ersten Teil dazu gehört und ihre Sache damals wirklich gut gemacht hat, aber sie sehen wir wohl erst in [REC] 4 wieder…

Filme-Blog Wertung: 5/10

Ziemlich schade wie die Reihe nun nach dem dritten Teil dasteht… Meiner Meinung nach hätte man ziemlich gute Möglichkeiten gehabt, das Geschehen mit einem Sequel zu [REC]² weiter voranzutreiben, doch scheinbar hat Paco Plaza das etwas anders gesehen. Die gute alte Gruselatmosphäre aus Teil 1 und Teil 2 ist dahin und düstere Szenen, in denen einem wirklich fast das Herz stehen bleibt und man sich mal so richtig erschrecken kann, gibt es nicht mehr. Stattdessen hat man sich für einen ziemlich schwachen B-Movie mit schlechten Dialogen, leerer Story, unsympathischen Schauspielern und einer Menge schwachsinniger Möchtegern-Action entschieden (oder warum schneidet sich Clara sonst das Kleid zur Hälfte ab? Versucht man auf die Sex-Sells Schiene aufzuspringen oder einen auf billigen Actionfilm zu machen, um [REC]³ irgendwie noch etwas ansehnlicher zu gestalten?) Die kleine Lovestory nebenbei ist vielleicht ganz nett anzusehen, aber was zur Hölle hat das mit dem guten alten Style von [REC] zu tun?! Wieso wird zwei oder drei mal angesprochen, dass Kordos Frau schwanger ist, wenn es für den Rest des Films keinerlei Bedeutung mehr hat? Bleibt wohl nur zu hoffen das Teil 4 wieder zu den Wurzeln zurückkehrt und dass man die gute alte Wackelkamera etwas ausbaut, um das ganze Geschehen nicht im selben Licht dastehen zu lassen wie diesen schwachen Nachfolger. Noch eben so sichert sich [REC]³ also den fünften Ego-Cam-Stern, was vielleicht sogar schon etwas zu gut gemeint ist.

Sequel/Prequel?!

[REC]³ stellt das Prequel zum zweiten Teil der Schocker-Reihe dar und spielt parallel zum ersten Handcam-Filmchen.  

Filmfazit:

Der bisher schwächste Vertreter der spanischen Schocker-Reihe und hoffentlich auch das letzte Prequel, das wir von [REC] zu Gesicht bekommen haben. Wird Zeit, dass der Film sich wieder seiner eigentlichen Storyline zuwendet und noch so einiges erklärt. Für wirkliche Fans der ersten Teile natürlich trotzdem noch ein Muss!

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>