Piranha 3DD (2012)

Piranha 3DD

Filmbeschreibung:

Ein ganzes Jahr ist es nun schon her, dass die blutrünstigen Killerpiranhas am Lake Viktoria ein noch nie dagewesenes Blutbad angerichtet haben. Alle dachten mit diesem Zwischenfall wäre die Invasion der fiesen Killerfische vorbei, doch falsch gedacht, denn die Piranhas sind wieder da und zwar bösartiger und hungriger als je zuvor. Sie haben sich weiterentwickelt und gelernt, sich auch in nicht direkt benachbarte Gewässer auszubreiten, um dort ihr Unwesen zu treiben. Wie gerufen kommt ihnen da natürlich die Eröffnung des neues Wasserparks The Big Wet, bei der sich hunderte von Menschen im kalten Nass erfrischen wollen und wo somit ein wahres Festmahl auf die kleinen Biester wartet. Nun heißt es also, den geldgeilen Hauptanteilseigner Chet davon zu überzeugen, die Eröffnungsfeier abzublasen und so hunderte von Menschenleben zu retten, doch natürlich läuft alles ganz anders als geplant. Zum Trailer

Filmkritik:

Endlich gibt es eine Fortsetzung für Piranha 3D! Warum mich das so freut bei einem eigentlich gar nicht so tiefsinnigen Piranha-Splatter-Streifen? Ganz einfach, denn mit diesem Film fing für mich vor gut zwei Jahren – genauer gesagt am 26. Oktober 2010 – alles an – hier bei Filme-Blog.com. Man sehe mir bitte den grottenschlechten Schreibstil und die etwas hoch-gegriffenen Wertungen der damaligen Artikel nach ;) . Natürlich hat Piranha 3D sich damals keine grandiosen acht Sterne verdient, denn mehr als ein paar Killerfische, viel Blut und noch mehr nackte Haut gab es ja auch ganz einfach nicht zu sehen. Und da haben wir auch eigentlich schon die perfekte Überleitung zum Prequel Piranha 3DD. Der Trailer zum Film verspricht den doppelten Terror und verdoppeltes D… Na, wie ist das wohl gemeint^^… Und eines sei bereits in der Kritik zu Piranha 3DD verraten; der Trailer hält was er verspricht und in den ersten 20 Minuten bekommt man fast schon mehr nackte Haut zu sehen, als im gesamten ersten Teil der Reihe. Auf einen ellenlangen und sowieso nur störenden Vorspann verzichtet Piranha 3DD komplett und so geht der Streifen direkt in die Vollen und die Kamera fängt einen ersten Blick der wirklich nett anzusehenden Darsteller ein – Natürlich sind die Gesichter hier nicht annähernd so wichtig, wie das, was sich etwas unterhalb der Gürtellinie befindet. Und wer die zwei schönsten Augen hat, das entscheidet am besten jeder Betrachter für sich selbst, if you know what I mean… Es macht einfach unglaublich viel Spaß, sich Piranha 3DD anzusehen und wer Piranha 3D bisher noch nicht gesehen hat, der sollte das spätestens nach diesem Prequel noch nachholen, vorausgesetzt Piranha 3DD hat einem zugesagt. Die Musik macht wirklich Laune und tröstet einen immer wieder über die kleineren Spannungspausen hinweg. Den Kopf allerdings sollte man vor dem Drücken der Play-Taste am DVD-Player abschalten, denn logisches Denken ist in Piranha 3DD absolut nicht erwünscht und auch überhaupt nicht notwendig, denn eine tiefgründige Story gibt es nicht. Zwischendurch noch kurz ein Wort zu den Piranhas selbst, denn diese hat man noch einen Tick besser hinbekommen, als in Piranha 3D und auch wenn es kaum noch 3D-Momente gibt, sind auch diese ganz passabel verwirklicht worden. Einige bekannte Gesichter aus dem ersten Teil hat man ebenfalls mit in Piranha 3DD übernommen und besonders ein Überlebender aus Piranha 3D sorgt am Ende beim großen Showdown für Planet Terror-mäßige Action. Und dann wäre da ja noch die Szene in Piranha 3DD, bei der ich fast zusammengebrochen wäre vor Lachen. Nicht unbedingt weil es so extrem lustig ist, nein, es ist einfach nur der Wahnsinn, wer hier seinen Gastauftritt als Rettungsschwimmer feiert. Baywatch-Star David Hasselhoff persönlich beehrt uns einige Minuten in Piranha 3DD und verkörpert sich mal eben selbst. Angst vor Piranhas? Keine Spur beim eiskalten Baywatch-Star, der sich einfach weiter sonnt, während sich das Wasser im Pool mehr und mehr in einem völlig neuen Rotton färbt. Doch als wäre das Ganze noch nicht trashig genug, setzt Piranha 3DD immer noch einen obendrauf und wird mehr denn je zur blutigen aber lustigen und völlig abgedrehten Komödie ohne ernstgemeinte Horrorelemente. So und bevor ich mich jetzt noch verquatsche bei meiner Jubiläumskritik, geh’ ich besser schnell zur Wertung über…

Filme-Blog Wertung: 6/10

Ein kleines Kind stirbt im Film? Dafür muss ich harte Abzüge geben, oder? Nein nicht ganz, denn später im Abspann bekommt man das Making-Off zur besagten Szene in Piranha 3DD  zu sehen und kann sich gründlich vergewissern, dass das Kind noch lebt. Wirkliche Abzüge gibt es hier allerdings für die extrem kurze Nettolaufzeit von nicht mehr als 70 Minuten und natürlich für die minder-begabten Darsteller. Aber mal im ernst, bei einem Film wie Piranha 3DD will keiner eine tiefgründige Story oder Spitzenklasse-Schauspieler sehen, wenn man sich die Zeit mit einem David Hasselhoff und ein paar hungrigen Piranhas und absolut heißen Chicks in den Haupt- und Nebenrollen vertreiben kann. Nicht so gut gefallen hat mir in Piranha 3DD allerdings das große Blutbad, oder besser gesagt der Showdown. Meiner Meinung nach war das Spring-Break-Gemetzel besser geeignet als ein einfacher Wasserpark, aber wem das nicht gefällt, der findet sicher an den kleineren Todesszenen der Teenies seinen Spaß. Einen netten Vorgeschmack – auf einen potentiellen dritten Teil – gibt es mit der angeschnittenen Mutation der kleinen Biester am Ende von Piranha 3DD dann auch noch und wer dann immer noch nicht zufrieden ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Als Film an sich mag Piranha 3DD vielleicht von Kritikern zerrissen werden, aber für den super Unterhaltungswert gibt es von mit einige subjektive Sterne oben drauf, denn ich kann mich nur wiederholen wenn ich sage, wie viel Spaß es doch macht, sich von der feiernden Meute und einem Pool voller nackter Stripperinnen mitreisen zu lassen. Sechs Sterne Sterne. Punkt. Ende. Aus.

Zitat:    

„Josh hat sich seinen Penis abgehackt, weil irgendwas aus meiner Vagina gekrochen ist.“

Filmfazit:

Piranha 3DD ist kein anspruchsvoller Film. Wer aber seinen Spaß dabei hat, sich knapp 70 Minuten lang nackte Ärsche anzusehen und zusätzlich dem Splatter-Komödien-Mix nicht abgeneigt ist, der ist mit dem Streifen bestens bedient.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>