Mega Monster Movie (2011)

mega monster movie

Filmbeschreibung:

Stan Helsing arbeitet in einer Videothek. Nach Feierabend veranlasst sein Chef, dass er noch ein paar DVDs zu einem Kunden bringen soll. Doch es ist Halloween und Stan möchte eigentlich viel lieber mit seinen Freunden auf eine Party, doch erst müssen sie diese DVDs ausliefern. Angekommen in der mysteriösen Stadt, geschehen sehr merkwürdige Dinge. Bereits auf dem Hinweg haben die Teenies einen Hund überfahren und einen entflohenenHäftling aufgegabelt. Bereits diese Vorkommnisse erinnern die Teenies an typische Horrorfilme, in denen die Teenies immer sterben. Angekommen in der mysteriösen Stadt, häufen sich diese mysteriösen Zufälle und die Teenies müssen um ihr Leben fürchten. Zum Trailer

Filmkritik:

Stan Helsing, oder auch Mega Monster Movie – Voll auf die Zwölf - ist eine Parodie über die (bekanntesten) Teenie-Slasher-Filme, wie Freitag der 13., Hellraiser, Jeepers Creepers usw. Der Film besitzt teils lustige Stellen, driftet gegen Ende leider ab und verliert an Sympathie. 

Wer hätte gedacht, dass solch eine billige Produktion doch zu etwas gut ist? Mega Monster Movie nimmt unsere liebsten Teenie-Slasher-Helden und verpackt sie in eine Parodie, der es leider an der Aufmachung mangelt. Wären die Figuren nur ein kleines bisschen näher am Original, würde der Film um Längen mehr Spaß machen. Mega Monster Movie kann zwar ordentlich unterhalten, aber gegen Ende driftet der Film mehr und mehr ab und verliert an Sympathie. Die Witze wiederholen sich, oder sind was für Newbies in der Szene. Angesichts dessen, dass Mega Monster Movie eine Low-Budget-Produktion ist, kann der Streifen auf manchen Ebenen sogar mit den Scary Movie Teilen mithalten. Aber leider verspielt der Film es sich mit zunehmender Laufzeit bei den Zuschauern durch billige Effekte, wenig originelle Witze und eine Story, die leider so schlecht verpackt ist, dass man regelrecht eingeschläfert wird. Auch Mega Monster Movie greift hier zum altbewährten Mittel Sex-Sells. Schließlich verkauft sich dieses Motto immer unter dem männlichem Publikum und kommt zumindest bei denen gut an. Was im Grunde genommen Mega Monster Movie hier verkörpert, ist nichts weiter, als hochkarätiger Müll. Zwar findet man Gefallen an dem Konzept, aber es fehlt die originelle Würze, die es Mega Monster Movie sogar erlauben könnte, eine Serie vom Protagonisten Stan Helsing zu starten. Aber im Allgemeinen muss ich sagen, dass es bitte keinen weiteren Teil mehr geben soll und Mega Monster Movie ein kleines und billiges Vergnügen für Zwischendurch ist, der in der Gruppe deutlich mehr Spaß machen wird. Und bitte habt nicht so hohe Ansprüche an den Film.

Filme-Blog Wertung: 5/10

Mehr als fünf Sterne kann man Mega Monster Movie keinesfalls geben, der Film langweilt und verspielt es sich bei den Zuschauern durch billige und alte Witze. Das Konzept hingegen ist wirklich klasse und könnte sogar gefallen, wenn es nicht so dermaßen schlecht umgesetzt wäre. Von der Story war klar, dass man nicht so viel erwarten durfte. Aber auch hier hätte Mega Monster Movie vielleicht nicht sparen sollen, denn gegen Ende nervt die Absurdität des Streifens nur noch. Die Witze werden zunehmend irrsinniger und verlieren deutlich an Wert. Fünf von zehn Sternchen für eine Horror-Parodie.

Info:

Ich habe hier ein paar der Filme aufgelistet, die ich aus der Parodie heraus erkennen konnte. Ich schätze allerdings, dass ich nicht alle erkannt habe, also wenn ihr noch welche wisst, sagt Bescheid.

Filmfazit:

Mega Monster Movie ist anfangs vielleicht noch recht lustig und abwechslungsreich, leider verirrt der Streifen sich in seiner Absurdität so sehr, dass es letzten Endes keinen Spaß mehr macht, diese Billig-Produktion weiter zu verfolgen.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>