Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 (2011)

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2

Filmbeschreibung:

Lord Voldemort ist nun im Besitz des mächtigsten Zauberstabes der Welt- dem Elderstab. Harry, Ron und Hermine allerdings sind immer noch auf der Suche nach den zahlreichen Horkruxen, welche unauffindbar zu sein scheinen. Immer noch – ohne einen genauen Plan – suchen sie nach Voldemorts Verstecken. Doch langsam kommen sie ihrem Ziel näher. Schnell finden sie einen Teil nach dem anderen der Seele Tom Riddles. Doch dieZeit hängt den jungen Freunden im Genick, denn immer mehr Menschen verschwinden unter mysteriösen Umständen. Als Harry, Ron und Hermine dann letztendlich nach Hogwarts zurückkehren ist der Kampf zwischen Gut und Böse nicht mehr aufzuhalten. Potters Freunde geben ihr Bestes, doch die große Anzahl der Todesser scheinen den Kampf für sich zu entscheiden. Denn letzten Endes kann eben nur einer Überleben. Zum Trailer

Filmkritik:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) ist der letzte spannende Teil der verfilmten – von J.K. Rowling geschriebenen – Harry-Potter-Bücher. Nachdem der erste der beiden letzten Teile von Harry Potter eher die Vorfreude auf das große Finale wecken sollte, schafft Teil 2 es nun die Zuschauer und Fans weltweit zu verzaubern. Der Streifen glänzt durch eine Menge Action, Schrecken, Mut und Tapferkeit aber auch die Musik und die zahlreichen Animationen sind Harry Potter typisch dargestellt worden und werden von Film zu Film besser. So beispielsweise die Darstellung des Drachens aus der Gringottsbank und das dazugehörige Verlies von Bellatrix Lestrange – gespielt von  Helena Bonham Carter (Fight Club, The King’s Speech, Dark Shadows, Alice im Wunderland, Charlie und die Schokoladenfabrik) – oder die Ländereien rund um Hogwarts. Dieser Potter-Teil hat – im Gegensatz zu seinem Vorgänger Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 1) einen schönen Spannungsaufbau, welcher sich langsam anbahnt, dann schnell seinen Höhepunkt findet und es schafft diesen konstant beizubehalten und erst am Schluss wieder zu senken. Während also der erste Teil eher auf der erfolglosen Suche der Horkruxe und der Beziehungen der Personen aufbaut, ist Harry Potter 7/2 auf Action und den alles entscheidenden Kampf zwischen Harry und Voldemort aus. Man kann diesen Streifen gar nicht richtig in Wort fassen, um zu beschreiben was hier geboten wird. Klar sind auch in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 einige Dinge die nicht perfekt sind und die – gerade wenn man mit den Büchern vertraut ist – zu etwas Enttäuschung führen könnten, aber dennoch schafft der Film es die Zuschauer in seine Welt zu entführen und sie die Gefühle der unterschiedlichen Charaktere mitfühlen zu lassen. Der Streifen kann sich sehen lassen und verzaubert durch seine ansteigende Spannung. Man möchte unbedingt wissen, wie das Ende ausgeht: „ Wer überlebt?“, „ Wer stirbt?“ und vor allem „Wer gewinnt?“, sind einige Fragen, welche einem bis zum Schluss nicht aus dem Kopf gehen und den Film durch die späten Beantwortungen noch ansehnlicher machen. Trotz alledem sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass Harry Potter ursprünglich als Kinderbuch geschrieben wurde und erschienen ist und somit sind auch die Filme mit keinem Actionfilm oder einem Film mit viel Gemetzel zu vergleichen. Wer also ein brutales Ende erwartet wird wahrscheinlich eher enttäuscht werden. Dieser Film ist einer der Potter-Streifen, welcher nur in seltenen Fällen wirklich weit vom gleichnamigen Buch abschweift und es somit schaffen sollte die Buchbegeisterten ebenfalls nicht zu enttäuschen. Nicht zu vergessen sind bei den Harry Potter-Streifen natürlich die fabelhaften Schauspieler, welche einem den Einstieg über jeglichem Bildschirm in die Welt von Hexerei und Zauberei gewähren und es durch ihre guten schauspielerischen Leistungen schaffen die Zuschauer miteinzubeziehen.

Filme-Blog Wertung: 8,5/10

Dieser Potter-Film erhält wunderbare und verdiente acht von zehn Sternen. Dazu kommt allerdings noch ein halber, weil der Streifen dem Buch im Gegensatz zu manch anderen Potter-Teilen sehr ähnelt und es sogar schafft die Leser nicht zu enttäuschen. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) ist das strahlende Ende eines jahrelangen Erfolgserlebnisses und schafft es die Zuschauer noch ein letztes Mal zu begeistern. Der Film grenzt sich durch einige der obengenannten Animationen und die fabelhaft abgestimmten – zu einem Potter-Film dazugehörige – Melodien, sowie die ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen ab und gewehrt den Zuschauern den Eintritt in die Welt des erwachsen-gewordenen Mister Potters. Was allerdings etwas enttäuscht, ist das doch relativ glimpflich ablaufende Ende, welches zeigt, dass Harry Potter noch nicht vollkommen erwachsen-geworden ist und den Kampf zwischen Gut und Böse lieber etwas Kindgerechter gestaltet. Während man sich in früheren Potter-Filmen noch erschrecken durfte, merkt man hier, dass an zu fürchtenden Szenen gespart wurde. Trotz allem lässt der Film sich sehr gut ansehen und echte Potter-Fans fühlen bei den zahlreichen Veränderungen im Leben der jungen Hexen und Magier reihenweise mit.

Übersicht der restlichen sieben Harry-Potter Filme:

1.) Harry Potter und der Stein der Weisen

2.) Harry Potter und die Kammer des Schreckens

3.) Harry Potter und der Gefangene von Askaban

4.) Harry Potter und der Feuerkelch

5.) Harry Potter und der Orden des Phönix

6.) Harry Potter und der Halbblutprinz

7.) Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1

Filmfazit:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) ist der krönende Abschluss eines Lebensabschnittes vieler Mitverfolger und Fans, meiner Meinung nach einer der besten verfilmten Potter-Teile, die es gibt und immer wieder sehenswert.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>