Filmkritik: Harold & Kumar – Alle Jahre Wieder (2012)

HArold und Kumar - Alle Jahre wieder

Filmbeschreibung:

Harold & Kumar sind keine Freunde mehr. Also vielmehr haben sie sich aus den Augen verloren. Im Grunde genommen geht es im dritten Teil darum, dass Harold und Kumar einen Weihnachtsbaum versehentlich abfackeln und die beiden die Sache vertuschen wollen und deshalb durch ganz New York hetzen, um den perfekten Weihnachtsbaum ausfindig zu machen. Doch es war nicht nur irgendein Weihnachtsbaum, sondern der des Schwiegervaters, derdiesen Baum seit acht Jahren in seiner Obhut wachsen ließ. Auf Der Suche nach einem neuen und besonderen Weihnachtsbaum stürzen sie sich wieder in ein Abenteuer voller Partys, Orgien und Exzessen, um schließlich wieder zueinanderzufinden und natürlich um Weihnachten zu retten. Zum Trailer

Filmkritik:

Es kam mir wie eine Ewigkeit vor. So lange habe ich auf den dritten Teil meiner Lieblingskomödien-Reihe gewartet. Harold & Kumar hat sich bei mir im Kopf deutlich eingebrannt, gerade der zweite Teil Harold & Kumar – Flucht aus Guantanamo hinterließ deutlich Spuren bei mir. Hohe Anforderungen an seinen Nachfolger, ob dies im gelungen ist, werde ich euch jetzt genauer erläutern.

Der typische schwarze Humor darf natürlich auch im dritten Teil nicht fehlen. Harold & Kumar – Alle Jahre Wieder - erfindet das Rad zwar nicht neu, kann aber auch im dritten Teil hier und da ein paar kleine Scherze liefern. Schade ist nur, dass er es nicht schafft, den zweiten Teil zu überbieten, oder gar gleich auf mit ihm zu sein. Zwar ist Harold & Kumar 3 immer noch sehr lustig, aber es fehlt die Originalität der Trilogie. Hups, Trilogie? Ich meinte natürlich Serie, denn wie Neil Patrick Harris (American Pie 4: Das KlassentreffenDie MuppetsBeastly) in Harold & Kumar 3 schon andeutet, soll es einen weiteren Teil von den zwei Freunden geben, hoffentlich wird dieser wieder um Klassen besser und wirkt nicht so gezwungen wie der dritte Teil. Doch nun zu etwas ganz Anderem. Die 3D-Effekte halten sich zwar in Grenzen, sind aber immens. Endlich mal ein Film, der diesen 3D-Hype richtig nutzt, gerade in den ersten Szenen kann man eine Eierschlacht erleben, in der die Eier regelrecht aus dem Bildschirm fliegen. Die Story ist dieses mal um einiges flacher, als wir es von Harold und seinem besten Freund gewohnt sind. Während sie sich im vorherigen Teil noch durch zahlreiche Nebenstorys kämpfen mussten, bleiben diese im dritten Teil nahezu aus. Es findet zwar ein kurzes Wiedersehen aller Charaktere statt, doch auch hier verspürt man ein Gefühl von Verpflichtung. Harold & Kumar wäre eben nicht Harold & Kumar, wenn die Juden-Freunde oder Neil Patrick Harris (American Pie 4: Das KlassentreffenDie MuppetsBeastly) fehlten. Leider wirkt die gut gemeinte Animations-Einlage eher kindisch und überheblich und war in meinen Augen ein riesiger Flop. Wisst ihr noch, ob Neil Patrick Harris (American Pie 4: Das KlassentreffenDie MuppetsBeastly) in den vorherigen Teilen seine bekannte deutsche Synchronstimme besaß? Ich auch nicht, aber in Harold & Kumar 3 ist es mir deutlich aufgefallen, dass es nicht seine typische Stimme ist und zu gut deutsch: Ich fand’s zum Kotzen. Alles in allem war Harold & Kumar – Alle Jahre Wieder - dieses Mal ein Flop und der Film hat mich doch sehr enttäuscht, gerade bei dem originellen und witzigen Vorgänger.

Filme-Blog Wertung: 5/10

Wer die vorherigen Teile noch nicht kennt, sollte dies schleunigst nachholen. Fans der Harold & Kumar Reihe werden wohl enttäuscht sein bei diesem schwachen Nachfolger. Richtiges Harold & Kumar Feeling möchte eben nicht wirklich aufkommen. Die Witze sind leider nicht mehr so schön originell und klischeeüberladen wie wir es kennen. Auch die Auftritte bekannter Charaktere wirken eher gezwungen. Harold & Kumar – Alle Jahre Wieder - verdient in meinen Augen leider nur eine durchschnittliche Wertung von fünf Sternen und kann nur bei Fans wirklich Zustimmung finden. Außenstehende werden diese Komödie vermutlich als überflüssig und wenig originell abstempeln. Als Fan der Serie hatte ich mich jedoch riesig auf diesen Streifen gefreut und wurde leider bitter enttäuscht. Fünf Waffelbot-Sternchen für Harold & Kumar 3.

Filmfazit:

Harold & Kumar – Alle Jahre Wieder - dürfte für Fans wohl enttäuschend sein und für Außenstehende nicht bedeutsam. Dem dritten Teil fehlt es leider an der gewohnten Harold & Kumar Würze und er kann dieses Mal keine 100% geben.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

2 Gedanken zu “Filmkritik: Harold & Kumar – Alle Jahre Wieder (2012)

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>