Die Hochzeits-Crasher (2005)

Die Hochzeitscrasher

Filmbeschreibung:

John Beckwith und Jeremy Grey sind die besten Freunde und arbeiten gemeinsam als Scheidungsanwälte. Um dem Alltag zu entgehen, der weitestgehend aus streitenden Ehepaaren besteht, crashen sie Hochzeiten. Das machen sie genau wie der Hochzeits-Crasher Pionier Chazz: Die Beiden verschaffen sich – unter falschem Namen – Zugang zu Hochzeiten, auf denen sie dann die romantische Stimmung ausnutzen, um dann mit den weiblichen Hochzeitsgästen zu schlafen. Eines Tages überredet Jeremy John dazu, auf die Hochzeit der Tochter des US-Finanzministers zu gehen und diese dann zu crashen. John ist zu Beginn gegen diese Idee, lässt sich dann jedoch überreden. John findet auf Anhieb Gefallen an Claire, der Schwester der Braut, und Jeremy hat seinen Spaß am Strand mit der anderen Schwester Gloria. John verliebt sich schon bald in Claire, muss jedoch herausfinden, dass diese an Zachary vergeben ist. Da Claire und John sich sehr gut verstehen, versucht Zachary John aus dem Weg zu schaffen. Schnell findet er die Wahrheit über die Hochzeitscrasher raus und Claire ist enttäuscht von John. Jetzt muss John versuchen, Claire’s Vertrauen wieder für sich zu gewinnen. Zum Trailer

Filmkritik:

Die Grundidee von Die Hochzeits-Crasher hat für mich vor dem Anschauen sehr interessant geklungen, denn zwei Männer, die uneingeladen auf Hochzeiten die Frauen abschleppen – so etwas sieht man nicht alle Tage. Schon zu Beginn gelingt es dem Film die ganze Aufmerksamkeit der Zuschauer für sich zu gewinnen. Doch zwei Stunden Laufzeit sind meiner Meinung nach für diesen Film – der nicht allzu viel Handlung beinhaltet – zu lang und somit fällt es nach einiger Zeit etwas schwer, dem Film die ganze Aufmerksamkeit zu schenken. Seinem Genre wird Die Hochzeits-Crasher auf alle Fälle gerecht, denn der Film ist sehr lustig und kann so die Story – die nicht mit ihrer großen Menge an Handlung glänzen kann – wieder etwas interessanter gestalten. Außerdem wird durch die Gags die lange Laufzeit von über zwei Stunden etwas aufgelockert. Diese Gags sind größtenteils Owen Wilson und Vince Vaughn zu verdanken, denn diese haben hier – wie auch schon so oft – sehr gute Leistungen gezeigt. Owen Wilson spielt seinen Charakter sehr natürlich und für die Rolle des etwas draufgängerischen Jeremy war Vince Vaughn meiner Meinung nach wie geschaffen. Auch die anderen Darsteller haben ihr Talent gezeigt, wobei ich die Rolle von Gloria, der nymphomanischen Schwester von Claire, als nervig empfand. Zum Ende ist zu sagen, dass es sich hierbei um ein typisches Hollywood Happy-End handelt und dieses ist somit nicht besonders originell. 

Filme-Blog Wertung: 6/10

Die Hochzeits-Crasher hat sich insgesamt 6 Sterne verdient. Pluspunkte verdient sich der Film durch die Witze, die die lange Laufzeit etwas auflockern. Außerdem kann Die Hochzeits-Crasher durch die guten Darsteller punkten, denn ohne diese wäre der Film wahrscheinlich nicht so lustig gewesen. Die Grundidee, die auch gut umgesetzt worden ist, unterscheidet sich von den anderen Komödien und somit ist es interessanter, sich den Film anzusehen. Minuspunkte bekommt Die Hochzeits-Crasher jedoch aufgrund der viel zu langen Laufzeit, die den Film an einigen Stellen etwas langweilig erscheinen lässt, denn meiner Meinung nach, hätte man die Geschichte, um die es in dem Film geht, in viel kürzerer Zeit auf die Leinwand bringen können. Außerdem ist das Ende viel zu kitschig und erinnert an zahlreiche andere Komödien.

Filmfazit:

Die Hochzeits-Crasher hat eine gute Story, doch leider wird diese nach einiger Zeit sehr langweilig, da die Laufzeit des Filmes viel zu lang ist. Die Witze jedoch stimmen, können die Langeweile jedoch nur teilweise überdecken. 

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>