College Vampires (2011)

college vampires

Filmbeschreibung:

Rusty hat seine Traumfrau übers Internet kennen gelernt. Das einzige Problem: Sie lebt in Rumänien. Deshalb versucht Rusty schon die ganze Zeit seine Freunde zu überreden, mit ihm ein Auslandssemester in Rumänien zu verbringen. Ein halbes Jahr lang nur Partys machen dürfte wohl nicht schaden, denken sich die Freunde, deshalb willigen sie ein. Angekommen am College wird Rusty jedoch schnell klar, dass seine Traumfrau in Realität ganz anders aussieht und er vergessen hatte, nach einem Ganzkörperfoto zu fragen. Zu allem Überfluss überfallen Vampire auch noch das College und suchen nach einer bestimmten Schatulle, die im Besitz der Freunde ist. Zum Trailer

Filmkritik:

College Vampires ist eine Vampirkomödie für Arme. Überzogene Charaktere, die die Grenze zu lustig schon längst überschritten haben und eine Story, die sich ganz allein wieder dem Thema Sex widmet.

Im Grunde genommen dreht der Film sich vollkommen nur um Rusty (zu Deutsch: rostig), der endlich bei seiner Internetfreundin landen will. Auf gut Deutsch, er ist extra für sie nach Rumänien gereist, um sie ins Bett zu kriegen. Ich muss dennoch zugeben, dass die völlig überdrehten Witze manchmal echt lustig sein können. Man kann sich das Lachen definitiv nicht verkneifen. Positiv verwundert haben mich die Kameraführung und so ziemlich sämtliche Effekte. Ich muss sagen, die waren echt nicht von schlechten Eltern, selbst die deutsche Synchronisation kann sich sehen lassen; Entschuldigung, ich meinte natürlich hören lassen. Manchmal driftet der Film in Absurditäten ab, die ich bisher noch nicht kannte, sei es jetzt mit Totenköpfen Musik zu machen, oder Sexstellungen auszuprobieren, die einen Menschen verändern. Ja, der Film ist abgedreht und versucht auch noch lustig zu sein. Naja, manchmal gelingt es ihm sogar, in den meisten Fällen ist er jedoch schlichtweg so dämlich, dass man darüber nicht lachen kann. Im Allgemeinen fehlen eigentlich die wirklich unvergesslichen Kracher. Zur Story muss ich nichts weiter berichten, oder? Jeder kann sich sich denken, dass hinter so einer Produktion kein Meisterwerk steckt, sondern größtenteils Mist. Eine Gruppe von Teenies macht ein Auslandssemester in Rumänien. Einer von ihnen hat eine Internetfreundin an diesem College und trifft sich das erste Mal mit ihr, doch sie entpuppt sich als Mutant. Am College befinden sich zusätzlich Vampire und – wie es der Zufall will – treffen die Teenies auf den Anführer. Die Story ist also nicht so der Bringer, weshalb College Vampires auch zu alt bewährten Mitteln, wie Sex-Sells greifen muss, um zumindest die männlichen Zuschauer bei Laune halten zu können. Im Großen und Ganzen kann ich College Vampires für einen gemütlichen und unterhaltsamen Abend mit Freunden durchaus empfehlen. Wer wirkliche Lacher sucht, der ist mit College Vampires aber leider falsch bedient.

Filme-Blog Wertung: 4/10

Mehr als vier Vampirsterne kann und will ich für College Vampires nicht locker machen. Aber man darf natürlich von so einem Film wirklich nicht viel erwarten, deshalb kann ich an dieser Stelle auch eine bedingte Empfehlung aussprechen. Für diejenigen unter euch, die sich einen gemütlichen Abend mit Komödien und Freunden machen möchten, ist College Vampires auf jeden Fall ein kleiner (Geheim-)Tipp. Der Film kann an manchen Stellen sogar lustig sein und Lachen macht sowieso in der Gruppe mehr Spaß als alleine. Die wenig anspruchsvolle Story erlaubt es auch, sich während des Films noch ordentlich untereinander unterhalten zu können, ohne fundamentale Stücke zu verpassen. Vier von zehn Sternchen für einen eigentlich überflüssigen Film.

Filmfazit:

College Vampires ist kein Goldstück unter den Komödien, in der Filmgruppe dürfte der Film jedoch recht amüsant sein, denn zusammen lacht es sich immer noch am besten.

Filmtrailer:

Facebook Kommentare

Facebook Kommentare

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>